Reiseguide Nordnorwegen: von den Lofoten bis zum Nordkapp- Teil 1: Die Lofoten
» » Reiseguide Nordnorwegen: von den Lofoten bis zum Nordkapp- Teil 1: Die Lofoten

Reiseguide Nordnorwegen: von den Lofoten bis zum Nordkapp- Teil 1: Die Lofoten

Was guckst du so? Heulst du? Nein, ich hab nur Tränen in den Augen, weil es so unbeschreiblich schön ist! Die Lofoten- unser liebstes Fleckchen Erde! Warum? Lies selbst!


Du planst gerade deinen Roadtripp? Dann hol dir hier unsere Pack- und Vorbereitungsliste und schau bei unseren MustHaves für Outdoortouren, was dir noch fehlt und was du noch gebrauchen könntest!


 

Tage 1-3

Anreise bis A i Lofoten

Schau hier für mehr Infos in unser Lofoten A-Z unter A wie „Anreise“.  Wir haben uns zum zweiten Mail für die Route durch Schwedisch Lappland entschieden. Unseren Bericht dazu findest du hier: Anreise Lofoten über Schwedisch Lappland- ich glaub mich knutscht ein Elch

 

Tag 4

A

Du rollst das Feld von hinten auf und startest am letzten Zipfel der Lofoten.

A i Lofoten

Schlender ein wenig durchs Dörfchen, vielleicht besuchst du auch noch das Stockfischmuseum und das Fischereisiedlungsmuseum. Alternativ kannst du eine kleine Wanderung mit grandioser Aussicht unternehmen. Der Weg startet unmittelbar am großen Parkplatz ganz am Ende des Ortes und somit auch ganz am Ende- am totalen Ende- der Lofoten. Nachdem du deinen Wagen dort abgestellt hast, gehst du ein paar Schritte zurück durch den kleinen Tunnel. Direkt links neben dem Tunnel beginnt der Weg.

Wir selbst sind dort nicht gewandert. Wenn du während der Saison hier urlaubst, frag einfach nach Details in der Touristeninfo, direkt am Parkplatz rechts vom Tunnel.

Übernachten

Kannst du hier ebenfalls kostenlos. Mit dem Wohnmobil kannst du den Parkplatz sehr gut nutzen, mit dem Zelt ist es allerdings noch schöner: Am Ende des Parkplatzes geht ein kleiner Pfad in die Hügel Richtung Meer. Inmitten einer großen Wiesenlandschaft endet der Weg plötzlich. Diese Fläche kann hoch offiziell und kostenlos zum Zelten genutzt werden und ist wirklich für uns einer der schönsten Orte der Welt! Offenbar nicht nur für uns- denn während wir im Mai hier alleine campierten, so hatten wir jetzt innerhalb der Saision durchaus den ein oder anderen Zeltnachbarn.

DSC_0279

Waschen

Kannst du dich entweder auf den sehr sauberen WCs der Touristeninfo (Ein großes Behinderten WC ist zusätzlich außerhalb der Öffnungszeiten und auch außerhalb der Saison immer geöffnet) oder du wagst einfach den Sprung in den kleinen Gebirgssee am Fuße des Wanderweges, also vom Parkplatz kommend links hinter dem Tunnel. – Unsere Empfehlung!

Tag 5

Reine und Umgebung

Du lässt dein Zelt einfach auf dem Platz stehen- hier kommt nichts weg. Dann geht es für dich etwa 10 Kilometer entlang der E10 nach Reine. Lass dir ruhig Zeit, denn unterwegs laden dich schöne Landschaften zu diversen Fotostopps ein. Dort angekommen bummel ein wenig durch das niedliche kleine Dörfchen und schöpfe Kraft- denn gleich geht es hoch hinaus für dich! Doch zuerst: zurück zum Parkplatz am Ortseingang direkt an der E10. Wenn du deinen Vierbeiner dabei hast, solltest du dir überlegen, ob du ihn gleich mit auf die Tour nehmen willst, oder ihm lieber 3 – 4 ruhige Stündchen im Kofferraum gönnst. Wenn letzteres der Fall ist, schau, dass du auf dem Parkplatz ein schattiges Plätzchen findest.

Reine - Miriam Brandt

Und dann geht´s los. Wie und wohin? Na auf den Reinebriggen! Unser Must-Have-Seen hier auf den Lofoten! Ausführliche Details zur Besteigung und der Tour gibt es hier: Wandern auf den Lofoten: der Reinebriggen

Reinebriggen - Miriam Brandt

Nach einem erfrischenden Bad im See machst du dich auf zum Zelt und lässt den Abend kuschelig bei einem Lagerfeuer mit Grillgut, frischem Fisch und/ oder Folienkartoffeln aus der Glut ausklingen.

Tag 6

Auf zum Strand

Die E10 führt dich vorbei an traumhaften Landschaften. Genieß den Ausblick und halte einfach überall da, wo du gerade Lust hast!

Beeindrucken werden dich die weißen Strände von Ramberg und Flakstad. Doch wir versprechen dir: heute Nacht wirst du an einem noch tolleren Ort schlafen!

 

Lofoten

Flakstad

Bei Ramberg verlässt du dann zunächst die E10 um rechts Richtung Nußfjord abzubiegen.

Nußfjord

solltest du auf jeden Fall gesehen haben auf deiner Lofoten- Tour. Der komplette Ort besteht noch aus den originalen Häusern und Gebäuden des 19. Jahrhunderts, als die Fischerei hier florierte. Tausende Arbeiter kamen damals während der Saison her und quartierten sich in den kleinen Rorbuer- Hütten ein, die heute von Touristen belegt werden können. Das Dorf gleicht einem Freilichtmuseum. Es kann auch passieren, dass man 50 Kronen Eintritt von dir haben möchte. Jetzt- Mitte August- waren die Kassenhäuschen nicht besetzt und alles dennoch frei zugänglich.

Stockfisch in Nusfjord - Andy Lorenz

Nusfjord - Andy Lorenz

Anschließend geht es zurück zur E10. In Leknes hast du nun noch Gelegenheit, deine Einkäufe zu erledigen. Ein großes Center mit diversen Shops lädt zu einer Auszeit vom Outdoorleben ein- oder auch nicht… Entscheide du! 😉

Kurz nachdem du die „Stadt“ hinter dir gelassen hast, nimmst du den Abzweig links Richtung Utakleiv.

Deine heutige

Übernachtungsstätte

ist schon ausgeschildert: folge immer den Strandzeichen.

Links von dir wirst du ihn dann bald sehen. Zunächst noch mit privaten Wohnwagenstellflächen und dann öffentlich zugänglich: einen traumhaften weißen Sandstrand, flach abfallend in das kristallklare Atlantikwasser.

Fehlen nur noch die Palmen

schoss es uns durch den Kopf. Genieß den Abend, lass die Seele baumeln, schlag dein Nachtlager irgendwo im Sand oder aber auf dem Rasenabschnitt davor auf. Mach ein Lagerfeuer oder koche dir etwas Leckeres auf dem Gaskocher.. auf jeden Fall aber solltest du dir einen Schluck Rotwein oder ein Bierchen gönnen, um den Tagesabschluss in diesem tollen Ambiete gebührend zu beschließen.

Tag 7

Utakleiv

Heute Morgen geht es erst einmal ab ins Wasser für dich! So etwas kannst du dir nicht entgehen lassen- Andy sagt: es ist nicht La Dique auf den Seychelen- aber fast!

Sandstrand

Danach kannst du dich entscheiden, ob du noch einen Standtag einlegen, Surfen oder lieber wandern gehen magst. Wenn du dich für ersteres entscheidest: hau dich wieder hin. Ansonsten pack zusammen und mach dich langsam auf.

Zurück auf der E10 und dann die nächste wieder links fährst du nach Unstad.

Unstad

Das Traumziel für Wellenreiter

tituliert es der Loose. Daher ist mit Abgeschiedenheit hier sicherlich nicht viel. Aber coole Leute treffen und die ein oder andere Welle mitnehmen- das kannst du hier bestimmt klasse!

Oder du möchtest noch mal mit deinen Wanderschuhen losziehen? Dann geht es jetzt nach

Gimsoy

Von der E10 geht es irgendwann bei Sundklakk links ab und du folgst den Schildern zum Golfplatz. Dort parkst du. Der Weg zeigt sich dir gut ausgeschildert. Zieh deine Wanderschuhe an und nimm ausreichend Flüssigkeit mit. Ca. 2,5 Std, wirst du nun insgesamt auf ausgetretenden Pfaden und Wiesenhängen unterwegs sein. Laut Loose ist der Weg völlig problemlos auch mit „sportlichen Kindern“ zu bewältigen- du solltest deinen Vierbeinigen Kumpel also durchaus mitnehmen können.  Ca. 368 Meter geht es für dich hoch und belohnt wirst du mit einem traumhaften Rundumblick auf die ganze Insel Gimsoy.

Nun kannst du dir überlegen, ob du die Nacht hier irgendwo verbringen möchtest, oder schon einmal den Weg nach Henningsvaer antreten willst.

Unser Tipp:

Abends gegen 22 Uhr passiert das Postschiff der Hurtigruten Henningsvaer und von den beiden Brücken aus hast du einen tollen Blick darauf. Ein Panorama wie aus dem Norwegen- Bilderbuch. — Es kann sich also durchaus lohnen, dort schon am Vorabend rüber zu fahren.

DSC_0498

Übernachtung

Wir empfehlen:

Vor der ersten Brücke nach Henningsvaer findest du links einen kleinen Parkplatz. Wohnmobile können prima hier parken, Zeltbesitzer stiefeln los in die Botanik. Wer ein paar Felsen hinauf klettern möchte, kann sein Zelt auch weiter oben aufbauen mit einem tollen Blick auf´s Meer- und natürlich auch auf das vorbeifahrende Postschiff 🙂

DSC_0548

Unter der Brücke schaut im Sommer zudem auch recht zuverlässig immer mal der ein oder andere Makrelenschwarm vorbei… Das Abendessen ist also auch gesichert!

Tag 8

Henningsvaer

Heute stöberst du durch Henningsvaer. Das Bilderbuch-Lofotendorf besticht durch seine Gemütlichkeit und sein unbeschreibliches Panorama. Außerhalb der Saison ist hier totale tote Hose, innerhalb der Saison kannst du dich hier in einem der Cafes am Hafen treiben lassen oder irgendwo den hier typischen Stockfisch probieren.

Lofoten, Henningsvaer
Lofoten, Henningsvaer
Hafen in Henningsvaer
…und noch einmal im August…

Danach geht es weiter auf der E10. Wenn du magst, besuche auch noch das Wikinger-Museum.

Kurze Besuche kannst du auch noch Kabelvag und Svolvaer abstatten.

Kabelvag

Einst die Hauptstadt der Lofoten und der Dreh und Angelpunkt der Lofotenfischerei, ist hier nun nicht mehr viel los. Bewundern kannst du noch immer die Vagankirche- auch Lofoten-Kathedrale genannt- die größte Holzkirche nördlich von Trondheim und gebaut im 19. Jahrhundert. Leider konnten wir sie uns nur von außen anschauen- sie war verschlossen.

DSC_0563

Svolvaer

Die jetztige Hauptstadt der Lofoten. Hier kannst du noch einmal eine Shoppingpause einlegen, oder einfach ein wenig am Hafen entlangspazieren.

Dann geht es weiter für dich.

Ja, du verlässt heute die Lofoten

Aber ganz egal, ob du nur einen Lofoten-Roadtrip planst oder dir noch mehr von Nordnorwegen anschauen willst: Wenn du schon einmal hier oben bist, musst du auf jeden Fall eines mitnehmen:

Die Walsafari in Andenes

Nachmittags oder Abends erreichst du Andenes auf den Vesteralen- quasi die Schwesterninseln der Lofoten. Verschaff dir schon einmal einen Überblick über die Anbieter und buche ggf. deine Tour für den nächsten Tag.

Übernachtung

Wir empfehlen den Strand zwischen Andenes und Bleik! Parke in einer Parkbucht und gehe mit deinen Zeltsachen durch die Dünen Richtung Wasser. Irgendwo wirst du ein schönes und geeignetes Plätzchen finden.

DSC_0686

Tag 9

Heute wirst du Wale sehen! Mehr dazu werden wir noch in einem separaten Artikel veröffentlichen.

Plane für die Walsafari ca. 3-4 Stunden ein. Viele Touren beginnen morgens um 10 Uhr, einige Anbieter fahren mehrmals täglich raus.

Pottwal in Andenes - Andy Lorenz

Walsafari Andenes

Wenn du anschließend noch Lust und Zeit hast, kannst du auch hier noch prima wandern gehen. Kartenmaterial gibts in den Touristenbüros. Wir sind querfeldein einen Wiesenhang bei Bleik ca. 400 Höhenmeter hochgekrakselt, um oben schließlich eine alte Straße zu finden, die wir nach ein paar Metern auf dem Kamm des Berges bequem wieder zurück nehmen konnten.

Wandern in Andenes - Miriam Brandt

Und hier endet dein Lofoten-Abendteuer. Vielleicht. Vielleicht willst du auch noch einmal zurückfahren? Oder geht es Richtung Süden für dich? Für uns geht es nun weiter nach Senja und gerne nehmen wir dich in der Fortsetzung unserer Norwegen-Reihe mit dorthin!

Das willst du nicht verpassen? Dann melde dich schnell hier zum kostenlosen Email-Abo an, um alle neuen Artikel direkt in dein Postfach zu bekommen. Keine Werbung, keine SPAMs- versprochen!

Du willst noch mehr Eindrücke? Dann findest du hier unser Lofoten Video:

 

Alles Liebe

Andy, Miri und Skar


Verfolgen Andy und Miriam:

Wir sind Andy und Miriam und wir sind reisesüchtig! Nach der Reise ist für uns vor der Reise! Wir brauchen diese Vorfreude, diese Spannung, ehe es zum nächsten Reiseziel geht! Wir brauchen, das Adrenalin, das uns durch die Adern rinnt, wenn wir bei der Flugsuchmaschine auf „buchen“ klicken, wenn der Flieger abhebt, wenn wir landen, wenn wir das erste Mal neue Gerüche in der Nase haben und fremde Sprachen hören, wenn wir mit Auto und Zelt unterwegs sind und sich unser Herz überschlägt, weil wir mal wieder DEN Mega- Platz für unser Nachtlager aufgetan haben… wir sind Adrenalinjunkies und wir sind Reisejunkies. Wir brauchen: REISEADRENALIN! Du auch?

11 Antworten

  1. Supertramp
    | Antworten

    Werde dieses Jahr vom 24.-31. Mai auf den Lofoten sein! Haben ein Auto und wollen so viel wandern wie möglich, meint ihr man kann den Moysalen ohne guide hoch? Wie sieht es aus mit der Dronningruta? Ich weiß es ist schon Vesterâlen, ist das in einer Woche machbar?
    Vielen Dank, euer blog ist echt super, ich hab so bock drauf!
    VG Philipp

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Hey Philipp,

      hm… wir würden sagen, das hängt ganz von deinen Wander- und Kletterfähigkeiten ab… Du solltest schon berücksichtigen, dass der Norweger an sich echt outdoorfit ist. Die Tour auf den Reinebriggen z. B. war von unserem Reiseführer als „einfach“ angegeben worden. Zwar waren wir wirklich fix oben und für Andy, war es in der Tat ein Klacks, für Miri aber sportlich, wegen der teilweise steilen Wege und der Höhe. Du solltest also trittsicher sein und auf keinen Fall Höhenangst haben. Außerdem solltest du dir die Tour vorher mal auf einer Karte und im Netz anschauen, um beurteilen zu können, ob das deinen Fähigkeiten entspricht.

      Und: informiere dich vorher, ob die Wege begehbar sind! Bei uns fing 2013 der Schnee auf den Bergen erst ab Mitte Mai zu schmelzen an. Und mit Schnee ist es an vielen Stellen echt gefährlich. Wir sind damals auf Senja ein paar Male im Schnee versackt und standen plötzlich mit dem Fuß mitten in einem Bachlauf…

      Generell können wir sagen, dass wir die Wanderwege in Skandinavien immer als perfekt ausgeschildert erlebt haben.

      Was meinst du mit einer Woche? Für Lofoten und Vesteralen? Also wenn Ihr die komplette Woche vor Ort habt, geht das auf jeden Fall. Unser Guide ist ja z.B. auch auf eine Woche ausgelegt. Das kommt aber natürlich auch immer darauf an, wie Ihr eure Schwerpunkte setzt. Für uns war die Woche 2013 und 2015 ausreichend. Wir waren 2015 aber auch nur zwei Male wandern, weil wir Skar dabei nicht mehr mitnehmen konnten und ihn dann auch nicht immer so lange alleine im Auto lassen wollten. 2013 hingegen lag noch so viel Schnee, als wir auf den Lofoten waren, dass wir draußen nicht wirklich etwas unternehmen konnten.

      Wenn das Wetter passt und Ihr gerne wandert, könnt Ihr aber problemlos auch zwei Wochen und mehr dort verbringen, weil es einfach so wunderschön ist! Wir können uns schon vorstellen, dass euch die Woche nicht genügen wird… 😉

      Wir sind total gespannt, wie es euch gefällt! Meldet euch mal, wenn Ihr zurück seid!

      Außerdem freue wir uns riesig über dein Feedback und dass dir unser Blog gefällt! Gerne weiter erzählen! 🙂
      GLG von uns dreien und viel Spaß in Norwegen!!!!!

  2. […] Egal ob Ferienhaus in Dänemark, Trekking in Schweden oder mit dem Zelt durch Norwegen– wir lieben […]

  3. […] ist auf den Lofoten im Sommer aus. Zumindest an den Holzgestellen. Mitte August geht au­ßer­dem auch die Sonne […]

  4. Christian
    | Antworten

    Ihr habt wirklich tolle Bilder in eurem Blog und gute Beiträge, so macht mir das Spaß!
    Ich fragte mich, ob ihr nicht zufällig dieses Jahr im Juni schon auf den Lofoten wart. Wenn nicht, dürft ihr echt froh sein.
    Wir hatten dieses Jahr im Juni zumindest überwiegend Regen – waren Tage gesamt unterwegs, Tage fahrt. Tage hatten Sonne. Zeitweise sind Fähren ausgefallen auf Grund des schlechten Wetters.
    Top Temperatur waren 9C° Grad, an einem der drei Sonnentage. Windstärken von kmh einige Böen schneller.
    Das hatte unser Zelt leider nicht mehr mitgemacht.
    Rückweg sind wir Quer durch Norwegen, das kann ich nur empfehlen. Wir empfanden Schweden als viel zu ermüdend. Hingegen kann man in Norwegen Stunden-Etappen fahren (mit Pausen).
    Jetzt werde ich erstmal die ‚warmen‘ Bereiche eures Blogs durchforsten und hoffen, dass es uns auf eine gute, neue Idee für einen gemütlichen Urlaub bringt

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Hey Christian, puh, das klingt echt nach Pech! Wir waren dieses Jahr von Mitte August bist Mitte September auf Tour und kamen gerade an, als der wochenlange Regen aufgehört hatte. Das heißt: 16-20 Grad und Sonnenschein- wir haben uns gefühlt wie die Glückskinder! Dafür hatten wir hinterher auf Senja Tage Dauerregen.- Im Ferienhaus war das zu verschmerzen, aber der Angelurlaub ist natürlich ein Stück weit buchstäblich ins Wasser gefallen, weil es bei dem Wetter oft nicht möglich war, mit dem Boot raus zu fahren. Das ist wohl das Risiko bei Touren in den Norden… daher jetzt erst mal viel Spaß beim Bummeln durch die warmen Ecken

  5. […] Alle Ziele un­se­res Roadtrips fin­dest du hier: Reiseguide Nordnorwegen: von den Lofoten bis zum Nordkapp– Teil 1: Die Lofoten […]

  6. Neni
    | Antworten

    Oh wow ihr habt Wale gesehen!

  7. 6 Grad Ost
    | Antworten

    Die Landschaft ist einfach so unglaublich schön! Und das Meer sieht auf einem der Fotos so wunderbar türkis aus. Wie ind en Tropen! Sehnsucht! Jutta

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Jaaaaaa!!!!! Eines der schönsten
      Fleckchen Erde! Wir wollen auch schon wieder zurück! 😀

Senf dazu geben? Her damit!