Instabummler –  Die 10 besten Tipps für deinen Urlaub auf Rügen
» » Instabummler – Die 10 besten Tipps für deinen Urlaub auf Rügen

Instabummler – Die 10 besten Tipps für deinen Urlaub auf Rügen

Wir machen mal was anderes. Was, das wir noch nie zuvor gemacht haben. Veränderungskompetenz beweisen! Flexibel sein!

Urlaub in Deutschland. Urlaub auf Rügen!

Glaub es oder nicht: seit wir uns 2012 kennengelernt haben, sind wir schon an vielen Orten dieser Welt gewesen. Noch nie aber haben wir gemeinsam Urlaub in Deutschland gemacht und vor allem: noch nie im Hotel.

Mach dich also bereit- hier kommen unsere 10 besten Tipps  für deinen Urlaub auf der wunderschönen Insel Rügen!

Einzelne Detailberichte werden folgen zu:

Stralsund

Wandern zum Königsstuhl inkl. Sassnitz

Prora- Sellin und Binz


Unsere Reiseführer- Empfehlung für dich

Der Baedeker Rügen- Hiddensee hat alles zu bieten, was ein guter Reiseführer braucht: Infos, Routentipps und tolle Infografiken! Außerdem mögen wir, dass die Orte alphabetisch sortiert beschrieben werden. So findest du schnell, was du suchst. Daher ist er unsere ReiseführerEmpfehlung für Rügen

Hier gehts zum Baedeker-Reiseführer


Unser Reisevideo

Hier findest du übrigens 5 tolle Ausflugstipps in bewegten Bildern: Die besten 5 Tipps für deinen Urlaub auf Rügen


1. Die Unterkunft

Der Urlaubspiraten- Schnapp macht es möglich: wir verreisen recht spontan für zunächst 4 Tage und verlängern vor Ort noch einmal für weitere drei.

Das Precise Resort bei Sagard hat alles, was das Urlauber-Herz höher schlagen lässt. Ein klasse Frühstücksbuffet, eine gute Ausgangslage für zahlreiche Ausflüget, freien Eintritt in die Jasmund-Therme, wo du eine kleine Saunalandschaft und einen mit allem Nötigen ausgestatteten Sportraum findest, sowie optional ein reichhaltiges Abendbuffet.

 

 

Hundefreundlichkeit im Hotel

Dein vierbeiniger Kumpel reist für 12 EUR Aufpreis pro Tag mit. Andere Hunde haben wir nur wenige gesehen. Der Hotelkomplex verfügt über diverse Ausgänge. Die Hundezimmer befinden sich im Erdgeschoss mit Terrasse, so dass du morgens direkt vom Zimmer aus die Gassirunde im Feld davor oder im Wald daneben drehen kannst. Im Sommer bestimmt noch einmal einen zusätzlichen Tacken besser, weil du bei angenehmen Temperaturen auch einfach die Terrassentür offen lassen kannst und dein Vierbeiner nach Belieben ein und aus gehen kann.

Ansonsten lässt sich das Zimmer nicht als Hundezimmer identifizieren. Kein Körbchen, keine Fressnäpfe, kein Hundespielzeug. Auch in der Lobby haben wir keinen Wassernapf gesehen. – Wie gesagt aber auch keinen anderen Hund.

Für uns war das nicht schlimm. Wir hatten ohnehin Skars große Matratze dabei. Durch seine altersbedingte Unflexibilität würde er viel Zeit auf dem Zimmer verbringen und da sollte er es ja zumindest schön kuschelig haben.

 

 

 

 

2. Meeresmuseum Stralsund

Wenn das Wetter nicht mitspielt, bietet sich ein Besuch in Stralsund an. Von Sagard aus erreichst du den Hafen in ca. 40 Minuten. Dort befindet sich das Ozeaneum– ein Teil des Deutschen Meeresmuseums. In zwei riesengroßen Aquarien und vielen kleineren kannst du lustige Fische beobachten und dich alleine, per Führung oder mittels Audiotour über die Weltmeere und ihre Bewohner informieren. Plane für den Besuch gute zwei Stunden ein. Wir waren absolut begeistert und werden auf jeden Fall noch einmal mit unseren Patenkindern wiederkommen! Ein Wermutstropfen: Hunde haben leider keinen Zutritt.

 

 

 

 

 

 

 

Kulinarisches

Wenn du vor dem Museum stehst, gehst du links herum. Auf dem Platz bieten kleine schwimmende Boote frischen Fisch an. Kurz vorher findest du linke Hand die Fischhalle. Ein kleiner Fischverkauf mit ein paar Sitzplätzen. Dort haben wir uns zwei geräucherte Makrelen für den Abend mitgenommen- vor allem aber das beste Backfischbrötchen ever gegessen!

3. Wandern zum Königstuhl

Heute ist Wandern angesagt. Es geht auf nach Lohme, wo du die traumhafte Landschaft auf dem Hochuferweg genießt. Ab dem kleinen Zentrum ist der Wanderweg gut ausgeschildert und ebenso die entsprechenden Parkmöglichkeiten. Näheres kannst du bald im Detailbericht nachlesen. Du kannst entweder bis nach Sassnitz wandern und von dort aus mit dem Bus zurückfahren, oder du nimmst den kürzeren Rundwanderweg über insgesamt ca. 8,6 km. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht. Du gehst eher spazieren, als wandern.

 

 

Der untere Hochuferweg führt dich auf der ersten Etappe entlang an Rügens bekannten Kreidefelsen. Rechts von dir die imposanten Klippen, links von dir die wunderschöne Ostsee.

.

 

Am Königsstuhl verlässt du den Strand. Steile Treppen führen dich hinauf und weiter geht´s zur Viktoriasicht, wo du von einem kleinen Podest aus einen klasse Rundumblick hast.

 

 

Da ist der: der traumhafte Königstuhl!

Zurück geht es nun durch den Wald. Ein klasse Kontrastprogramm.

4. Hafenbesuch in Sassnitz

Nach Rügen reisen heißt nach Sassnitz reisen

Diesen Satz legte schon Theodor Fontane dem Ehemann seiner Romanheldin Effi Briest in den Mund. Bereits 1906 legten hier Fähren nach Trelleborg ab, was Sassnitz auch den Beinamen „Das Tor nach Skandinavien“ einbrachte.

Wir genossen besonders die angenehme, wenig touristische Atmosphäre am Hafen. Während die Seebäder weiter südlich sehr mondän, touristisch und hochpreisig anmuten, haben wir Sassnitz sehr entspannt und bodenständig empfunden.

Kulinarisches

Schlendere durch die Gassen von Sassnitz und iss entweder leckeren Kuchen im Café Gumpfer am Hafen mit Blick aufs Meer, oder gegenüber im „Kutterfisch“ tollen frischen Fisch in gemütlich- rustikaler Atmosphäre (Achtung: täglich nur bis 16.00 Uhr geöffnet- wir standen einen Abend vor geschlossenen Türen).

 

 

 

 

5. Strandspaziergang durch Prora

Auf dem Weg nach Binz kommen wir am KdF Seebad Prora vorbei. Der Koloss von Rügen stellt sich auf den ersten Blick als hässlicher Riesenklotz dar. Auf etwa 4,5 Kilometern länge sollte in den 1930er Jahren an einem der schönsten Strände Rügens eine Ferienanlage für sage und schreibe 20.000 Deutsche errichtet werden. Zu DDR-Zeiten zum Teil als Kaserne genutzt, verfällt der Komplex nun zusehens. Einige Räumlichkeiten werden als Museum genutzt- andere als Gastronomie-Bereich.

Schön ist jedoch anders.

Wie das Ganze in schön aussehen kann- und wird- siehst du ein paar Kilometer weiter südlich, wo die ersten Teile schon aufwändig saniert wurden.

 

 

 

 

6. Flanieren in Binz

Das „Nizza des Ostens“ hat den Ruf der schönste Badeort der ganzen Insel zu sein. Ein wunderschöner Strand und eine gepflegte Innenstadt untermauern diesen Ruf. Hier erlebst du typische Seebad-Atmosphäre mit Seebrücke, Strandkörben und weißen mondänen Bauten.

 

 

 

Übrigens: In unserem Baedeker- Reiseführer gibt es eine tolle Infografik zum Thema Strandkorb. Wusstest du zum Beispiel, dass es einen Nordseestrandkorb, einen Hiddenseestrandkorb und einen Ostseestrandkorb gibt und dass die Tagesmiete für einen Strandkorb nur in Frankreich noch teurer als in Deutschland ist?

7. Die Seebrücke in Sellin

Das Wahrzeichen des Badeorts misst ganze 393 Meter und wurde von 1992 bis 1998 erbaut. Sie bildet originalgetreu den Bau von 1927 nach. Die ursprüngliche Seebrücke von 1905 maß sogar 508 Meter Länge, wurde aber 1924 von Treibeis zerstört.

 

 

8. Karls Erlebniswelt

Als wir Karls Erlebniswelt besuchten, hatten wir leider weder Kamera noch GoPro dabei, weil wir dachten, es wäre einfach ein ganz gewöhnlicher Hofladen. Doch weit gefehlt! Karls Erlebniswelt ist der Hammer!!!

 

Bildschirmfoto 2016-03-20 um 19.27.47

 

Erlebnisspielplatz und Streichelzoo für die Kleinen, toller Hofladen mit Gastronomie für die Großen. Viel liebevoll Selbstgemachtes zum Probieren und Kaufen gibt es hier. Über diverse Glühweine, Marmeladen, Seifen, Dips, Körnerkissen bis hin zu lustigen Topflappen, Keramik und Süßwaren- es ist für jeden etwas dabei!

9. Bernsteinsuchen in Glowe

Die besten Strände, um auf Rügen das begehrte Ostseegold zu suchen (und vor allem zu finden) sind die Strände bei Glowe und zwischen Prora und Binz. Vor allem morgens nach einem kräftigen Sturm klebt er im Seetang fest, den die Wellen ans Ufer gespült haben. Du hast etwas gefunden, das wie Bernstein aussieht? Die Echtheit kannst du prima feststellen, wenn du ihn in ein Glas mit ca. 10%iger Kochsalzlösung legst. – Dann sollte er nämlich im Gegensatz zu den meisten anderen Funden oben schwimmen. Zusätzlich kannst du ihn auch versuchen mit einer heißen Nadel anzuritzen. Die Nadel sollte deutliche Spuren hinterlassen und ein harziger Geruch entstehen.

10. Spazieren gehen am Kap Arkonda

Das Flächendenkmal Kap Arkona kannst du mit dem Auto nicht befahren. In Putgarten erreichst du einen großen PWK-Sammelparkplatz und kannst von hier aus sowohl Putgarten selbst, wie auch die beiden Leuchttürme und das kleine Fischerdörfchen Vitt zu Fuß erkunden. Wir empfehlen dir, von Putgarten aus zunächst rechts zum Fischerdörfern zu laufen und von dort aus unten am Kiesstrand zu den Leuchttürmen weiter zu wandern. Insgesamt wirst du für die Strecke ca. 5 km unterwegs sein. Ein überschaubarer Spaziergang, der sich lohnt!

 

 

 

 


 

Du hast Lust bekommen auf noch mehr Rügen?

Das können wir gut verstehen! Dann abonniere schnell kostenlos unseren Blog und verpasse keinen, der noch folgenden Rügen- Beiträge! 🙂

NICHTS VERBUMMELN sichere dir neue Artikel direkt per Mail

Verfolgen Andy und Miriam:

Wir sind Andy und Miriam und wir sind reisesüchtig! Nach der Reise ist für uns vor der Reise! Wir brauchen diese Vorfreude, diese Spannung, ehe es zum nächsten Reiseziel geht! Wir brauchen, das Adrenalin, das uns durch die Adern rinnt, wenn wir bei der Flugsuchmaschine auf „buchen“ klicken, wenn der Flieger abhebt, wenn wir landen, wenn wir das erste Mal neue Gerüche in der Nase haben und fremde Sprachen hören, wenn wir mit Auto und Zelt unterwegs sind und sich unser Herz überschlägt, weil wir mal wieder DEN Mega- Platz für unser Nachtlager aufgetan haben… wir sind Adrenalinjunkies und wir sind Reisejunkies. Wir brauchen: REISEADRENALIN! Du auch?

5 Antworten

  1. inka
    | Antworten

    Ich liebe Rügen auch total! Ein echt schöner Bericht. Was ich allerdings noch dazu schreiben würde: Man sollte eigentlich nicht vor den Kreidefelsen am Strand wandern, das ist irre gefährlich, denn regelmäßig brechen dort Stücke ab und manchmal kommen Leute zu Tode. Es gibt immer wieder Diskussionen, ob man das Gebiet ganz absperren soll, weil es anscheinend Leuten nicht klar ist: WENN du zu dem blöden Zeitpunkt dort unten stehst, hast du keine Chance mehr zu entkommen, denn so ein Abbruch passiert sehr schnell und begräbt die Leute binnen Sekunden.
    http://www.nordkurier.de/mecklenburg-vorpommern/vorsicht-vor-ruegens-gefaehrlich-schoenen-kreidefelsen-066163604.html
    Liebe Grüße
    /inka

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Hey Inka, ach schau. Danke für die wertvolle Info! Uns hatte man gesagt, man solle eher nicht oben wandern und wenn, dann unbedingt hinter den Absperrungen bleiben, weil man sonst von den Klippen etwas abtreten und mit runter rutschten könnte… steht auch im Artikel, sehen wir gerade. Aber unten ist tatsächlich nichts ausgeschildert oder abgesperrt – im Gegenteil: es gibt einen offiziellen Abstieg mit Geländer zum Strand und hinter dem Königsstuhl dann wieder einen offiziellen Aufstieg… alle Berichte, die wir im Vorfeld gelesen haben, empfehlen, runter zum Strand zu gehen… 😮

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Ah, das haben wir gerade bei Wikipedia gefunden:

      „Sicherheit:
      Klippenabbrüche kommen natürlich immer wieder vor, daher immer Abstand von der Kliffkante halten. Am Strand am Besten seeseitig wandern (sofern das möglich ist, da der Strand oft nicht sehr breit ist). Nach längeren Niederschlägen ist die Gefahr von Klippenabbrüchen besonders hoch. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte daher zu Zeiten „roter Gefahrenlage“ unbedingt auf eine Strandwanderung unter der aktiven Steilküste bzw. eventuell auch auf die Wanderung über den zum Teil abbruchgefährdeten Klippenweg verzichten. Oben sind die gefährlichsten Stellen aber mit Verbotsschildern bzw. Hinweisschildern auf die Abbruchgefahr markiert.

      Bei Sturm muss man im Wald und an der Steilküste natürlich ebenfalls vorsichtig sein. Das gilt besonders für die Strandwanderung. Daher vorher unbedingt die aktuellen Warnhinweise der Nationalparkverwaltung beachten. Hier wird ferner auch über die Gefahrenlage hinsichtlich Zecken gewarnt.“

      Es scheint bei entsprechender Wetterlage Verbotsschilder zu geben. Als wir da waren haben wir wie gesagt keine Warnschilder oder dergleichen gesehen… Also Leute: Sicherheitshinweise beachten und vorher Warnhinweise bei der Verwaltung online einsehen. Safety first!

  2. Lynn
    | Antworten

    Ich liebe eure Bilder, die haben so einen klasse Retro-Stich (Instagram sei dank 😉 ). Rügen ist wirklich immer einen Besuch wert. Ostsee fühlt sich halt manchmal gar nicht mehr so sehr nach Deutschland an.

    Liebe Grüße,
    Lynn

    • Die Bilderbummler
      | Antworten

      Danke für das Kompliment! ❤️ Ja, Instagram ist ein feines Spielzeug! 😉 Wir lieben es ja schon immer am Meer zu sein. Jetzt haben wir uns auch noch in Rügen verliebt… Wunderschön dort! LG und einen schönen Wochenstart wünschen wir dir!

Senf dazu geben? Her damit!