FLORIDA Roadtrip – HIGHLIGHTS & SEHENSWÜRDIGKEITEN {inkl. Routenvorschlag}
» » FLORIDA Roadtrip – HIGHLIGHTS & SEHENSWÜRDIGKEITEN {inkl. Routenvorschlag}

FLORIDA Roadtrip – HIGHLIGHTS & SEHENSWÜRDIGKEITEN {inkl. Routenvorschlag}

KRASS!!!!!

Wir wissen gar nicht, wie oft wir dieses Wort in den ersten Tagen auf unserem Florida Roadtrip in den Mund genommen haben. Mittags erreichen wir Miami. Von Kuba aus ein kurzer, entspannter Flug.

Schlugen uns in Havanna noch die Wellen des Sozialismus entgegen, so gib es hier alles im Überfluss. Saßen wir noch vor ein paar Stunden total hungrig in der Boarding Area vom Flughafen Havanna und konnten uns nichts zu essen kaufen, weil man weder Kredit- noch EC- Karten akzeptierte, so reihen sich hier McDonalds an Burger King an Wendy´s an Dairy Queen… hier Burger, dort Eis, daneben Zuckerwatte. Wir sind kurz vor totaler Reizüberflutung, wollen alles auf einmal… Dass uns schon wenige Tage später die Sehnsucht nach einem Salat, einem Müsli und einem (kein Scherz) wirklich guten Stück Brot überkommen sollte, davon ahnten wir jetzt gerade noch nichts.


Finde die wichtigsten Punkte zum Thema Einreise in die USA hier ➡️ Einreise USA – praktische Tipps und Hinweise


Fakten

Florida – auch Sunshine State genannt- ist ein Bundesstaat im Südosten der USA. Seine Hauptstadt ist nicht, wie so viele meinen, Miami, sondern Tallahassee. Auf einer Fläche von rd. 170.000 Quadratkilometern leben etwa 20,6 Mio Einwohner.


Klima

Während im Nordwesten ein eher subtropisch feuchtes Klima herrscht, ist der Rest tropisch feucht. Feucht ist es also auf jeden Fall überall 😉

Klimatabelle von Klima.org

Beste Reisezeit

Da es im Sommer oftmals extrem schwül-heiß wird, ist eine Aktivreise sicherlich in den Monaten November (Achtung- hier noch Hurrikan – Zeit) bis Mai am angenehmsten. Wir waren im Juni dort und es war streckenweise schon sehr anstrengend, in den Everglades gab es Überschwemmungen und es wimmelte vor lästigen Moskitos. Dennoch haben wir unsere Zeit in Florida sehr genossen und würden unseren nächsten Aufenthalt dort wieder eher von günstigen Flugpreisen, als von der Jahreszeit abhängig machen.


Was soll ich einpacken?

Schaut hier nach unserer kompletten Packliste für unser Sabbatical: ➡️ Von Kuba bis Alaska- unsere Weltreise Packliste Isoliert für Florida empfehlen wir kurze, luftige Kleidung, für die Everglades wegen der Moskitos auch lange, leichte Hosen und lange, weite Shirts in hellen Farben. Und Sonnencreme und Sonnenbrille nicht vergessen! 😉


Kosten

Wie unfassbar teuer Florida wirklich ist- das hatten wir unterschätzt!

Mag es an dem aktuell ungünstigen USD- Wechselkurs liegen? Wir wissen es nicht. Was wir wissen: Ja. es war teuer, aber ja, im Nachhinein war es einfach jeden Cent wert! Ihr solltet die hohen Kosten im Vorfeld bei eurer Planung berücksichtigen, damit ihr vor Ort dann auch wirklich genießen könnt.

Ein Essen im Fastfoodladen: 15 Doller p.P. – selbst verpflegen im Supermarkt: auch nicht günstiger. Das typisch Nordamerikanische Problem der übergewichtigen Menschen- hier kann man seine Ursachenstudien betreiben. Ein kleines Päckchen Nüsse im Supermarkt? 6 Dollar. Müsli? Also so richtiges, wir sprechen jetzt nicht von Kellogs Frosties, … 5 Dollar- pro 100 Gramm! „Richtigen“ Käse? Haben wir nicht finden können… Obst? Luxusartikel. Wir gönnen uns mal ein Asia Buffet für günstige 11 Dollar p.P. mal eine Pizza bei Pizza-Hut, überwiegend aber ernähren wir uns von Äpfeln, selbstgemachten Sandwiches mit Eisbergsalat und Tomate, und von Müsliriegeln für zwischendurch. Das günstige Wasser im Supermarkt nimmt innerhalb von einem Tag einen chemischen Plastikgeschmack an, schnell steigen wir auch hier auf die Luxusmarke um, die in einem offenbar geschmacksneutralen Plastikcontainer angeboten wird.

Sind wir bei unseren Planungen noch davon ausgegangen, pro Nacht im Motel so etwa 50 Dollar veranschlagen zu müssen, so mussten wir schnell lernen: ab 70 Dollar plus Steuern geht’s los… und das was da geht ist je nach Lage nicht schick und schön…

Wir sind aus Asien und Mittelamerika so manches gewohnt und nicht wirklich anspruchsvoll. Daher solltet Ihr, wenn Ihr nicht so hart gesotten seid, im Schnitt 100 Dollar pro Nacht einplanen. Unser Negativhighlight war ein Zimmer, das feucht nach Schimmel roch, kein zu öffnendes Fenster besaß und 85 Dollar plus Steuern die Nacht kostete. Und glaubt uns auch: wir sind ganz gut im Handeln und Preise vergleichen. Es ging nicht mehr!

Und da sind wir direkt beim nächsten Punkt:


Unterkünfte

Unsere Highlights im positiven Sinne war die Travelodge in Lakeland mit riesigen, sauberen Zimmern, einem Pool und leckerem Frühstück für (nachverhandelte) 68 Dollar plus Steuern ➡️ Zur Travelodge Lakeland

sowie unsere letzte Station, der Campground der Big Pine Key Fishing Lodge in den Keys, auf dem wir uns direkt für zwei Nächte einquartierten, weil´s so schön war! Swimming Pool, Laundry, Campsite mit Blick aufs Wasser, Grillplatz, Outdooduschen und Bademöglichkeiten, saubere Wasch- und Duschräume… super war’s! ➡️ Zur Big Pine Key Fishing Lodge

Die restlichen Unterkünfte haben wir uns leider nicht notiert, weil sie auch einfach nicht schön waren. Zum Schlafen hat´s gereicht, würden wir sagen… ach ja: und Verhandeln kann sich auch hier in den USA immer mal lohnen.

 


Sehenswürdigkeiten

Miami

Wir sind keine Stadtmenschen, daher sind wir nach Entgegennahme unseres Wagens direkt weiter gedüst. Dennoch hat Miami sicherlich eine Menge zu bieten, für USA Newbies und Liebhaber coolen Lifestyles. Schaut daher auch mal bei Katrin von Viel unterwegs vorbei ➡️ Miami und Miami Beach Sehenswürdigkeiten


Cape Canaveral – Kenedy Space Center

Für uns ein MUSS auf unserer Reiseroute. Der Amerikaner weiß einfach, wie Entertainment geht. Daher lieben wir Amerikanische Museen so sehr und das Kenedy Space Center ist da natürlich ganz weit vorne!

Super anschaulich erklärt findet Ihr alles zum Thema Raumfahrt in den USA. Mit viel Tamtam werden Space-Shuttle Modelle ausgestellt, gibt es Filme, eine Busrundfahrt über das gesamte Gelände und zu den Raketenabschussrampen… plant hier auf jeden Fall einen ganzen Tag ein! Der reicht durchaus aus, aber weniger Zeit würden wir dort auf keinen Fall verbringen wollen.

Tickets kann man online oder auch direkt am Eingang kaufen. Die Ticketautomaten akzeptieren Kreditkarten. Zum Online- Kauf geht es hier ➡️ Tickets Kennedy Space Center Die unterschiedlichen Pakete haben uns anfangs etwas verwirrt. Wir haben uns für die normale Daily Admission entschieden und nichts vermisst. Filme, Busrundfahrt, das alles war mit drin.

Ab dem 07.12.2017 gibt es auf unserem YouTube Kanal übrigens den passenden Film zu unserem Tag im Space Center und Busch Gardens. Schaut mal vorbei ➡️ Hier geht’s zu unserem YouTube Kanal und allen Sabbatical- Vlogs

 

Das echte Atlantis Spaceshuttle kann man hier erkunden

 

Alles genau und eindrucksvoll beschrieben

 

Der Amerikaner weiß eben wie Entertainment geht

Busch Gardens Vergnügungspark

In einem Sunshine State wie Florida gehört ein Vergnügungspark- Besuch auf jeden Fall dazu, um den lockeren und spaßigen Lebensstil in vollen Zügen zu genießen. Ob Disney World ist, Sea World, oder eben der Busch Gardens Park in Tampa, für den wir uns entschieden hatten. Eine tolle Auflistung der Parks in Florida findet Ihr übrigens hier ➡️ https://florida-parks.de

Busch Gardens gilt als der Park mit den besten Achterbahnen in ganz Florida- das konnten wir uns nicht entgehen lassen! Aber Achtung!

Das solltet Ihr vorher wissen:

  • Der Eintritt ist nicht günstig- wenn Ihr vorher die Tickets online kauft, erhaltet Ihr einen nicht unerheblichen Rabatt
  • Das Gleiche gilt auch für den Quick- Pass, mit dem Ihr lange Wartezeiten an den jeweiligen Fahrgeschäften vermeiden könnt. Entscheidet Ihr euch erst im Park dafür ihn zu kaufen, ist er deutlich teurer (Stand 2017 30 USD p.P.)
  • Es gibt noch einen weiteren Busch Gardens Park in den USA. Wenn Ihr online nach Gutscheinen o.ä. sucht, achtet darauf, dass Ihr den richtigen Park erwischt!
  • Lebensmittel dürfen nicht mit in den Park genommen werden, Taschen werden darauf kontrolliert
  • Es gibt kostenpflichtige Schließfächer für Taschen und Wertsachen, wer hier sparen möchte, nimmt erst gar keine Tasche mit in den Park
  • es kommt immer mal wieder vor, dass Attraktionen temporär geschlossen sind. In unserem Fall war ausgerechnet die angeblich höchste und schnellste Bahn geschlossen- ärgerlich
  • Das Filmen mit der GoPro während der Fahrt ist verboten. Ein netter Mensch vom Personal dort sagte zwinkernd: wenn ich bei dir beim Einsteigen keine GoPro sehe, dann sehe ich sie halt nicht… 😉
  • Nehmt eine Regenjacke für die Wasserattraktionen mit- man wird auf jeden Fall ordentlich nass- berücksichtigt das auch, wenn Ihr euer Handy mit in den Park nehmen möchtet!!!!
  • Der Parkplatz kostet noch einmal 20 Dollar extra. Am Eingang wird man euch zu einem Aufpreis Parkplätze direkt am Eingangsbereich anbieten- die braucht kein Mensch! Es sind auch vom normalen Parkplatz aus nur ein paar Schritte zur Shuttle- Bahn, die euch kostenfrei und bequem zum Eingang bringt.

Wie haben wir´s gemacht?

Wir haben die Ticktes tatsächlich einen Tag vorher online gebucht. Einen Quick-Pass, so dachten wir, brauchten wir nicht. Hinterher haben wir ihn im Park dann doch noch nachgekauft, weil es sehr voll war, und dabei festgestellt, wie viel teuer er tatsächlich vor Ort ist. Also: macht euch diese Gedanken vorher.

Unsere Snacks bestanden aus Müsliriegeln, die wir in unseren Hosentaschen hatten und die somit beim Eingang auch nicht auffielen.

Taschen haben wir zu Hause gelassen. Wir hatten lediglich Kreditkarten und Handys- ganz wichtig- in wasserdichten Hüllen dabei, bzw. unsere GoPro.

Geparkt haben wir auf dem ganz normalen Parkplatz um dann wie oben beschrieben fest zu stellen, dass das kein Deut schlechter ist, als auf den teureren Exklusiv- Plätzen am Eingang.

Hier geht’s zur Busch-Gardens Seite, wo Ihr auch die Tickets online kaufen könnt ➡️ Busch Gardens in Tampa

Fotos haben wir in dem Fall keine für euch- dafür lustige Achterbahnausschnitte in unserem ersten Florida- Vlog auf YouTube.


Naples

In Naples fühlen wir uns das erste Mal wie wirklich in Florida. Rentner, Palmen, heller Himmel, weiße Sandstrände…. wir wählten Naples als Zwischenstopp für die Weiterreise Richtung Everglades. Besonders toll ist die Atmosphäre am Pier, wo sich zur Sonnenuntergangszeit allerhand Menschen versammeln um das Spektakel zu beobachten und romantische Fotos zu schießen. Gerade für uns Angelfans ein toller Spot, um die lokalen Hobbyangler zu beobachten, wie sie zum Beispiel kleine Zitronen-Haie aus dem Wasser zogen.

Und die Delphine nicht zu vergessen!

Was der Ansässige dort schon als Banalität wahrnimmt: in den frühen Abendstunden wimmelt es am Pier nur so von Delphinen!

Alles in allem haben wir unsere zwei Tage dort in vollen Zügen genossen!

 

In Naples ist Entspannen angesagt

Die Everglades

Natürlich muss man in die Everglades und Air Boat fahren, wenn man schon einmal dort ist! Klar ist: zur Alligatoren- Beobachtung eignet sich das nur mäßig, denn die Boote sind sehr laut und schnell. Trotzdem hatte Miri Tränen in den Augen, als wir da so über das Wasser flogen. Air Boats- das kannte sie vorher nur aus dem Fernsehen. Und das fühlte sich immer so weit weg und so exotisch an. Und jetzt? Jetzt saßen wir beide plötzlich in einem und flogen mitten durch die Sümpfe der Everglades! Unbeschreiblich! Es gibt viele, die diese Air Boat Touren verteufeln. Ja, sie sind laut, ja, sie sind schnell… aber wir haben an beiden Anlegern, an denen wir waren jeweils Alligatoren direkt wenige Meter weiter relaxt im Wasser liegen sehen. Sie schienen sich an den lauten Booten nicht zu stören. Wir haben auf unserer Route auch kein weiteres Boot getroffen und waren nur auf „ausgetretenen“ Pfaden unterwegs. Wie das zur Hauptsaison aussieht können wir nicht beurteilen, aber unsere Wahrnehmung an diesem Tag war diesbezüglich gut.

Leider hatte es vor unserer Ankunft tagelang geregnet und so waren Straßen und Wanderwege zum Teil überschwemmt und- was noch unangenehmer war: es wimmelte schrecklich vor Mücken, was jede weitere Aktivität draußen wirklich unmöglich machte. Kein Mückenspray half… nur noch die dicke Regenjacke (bei 35 Grad!!!) und ein Moskito- Kopfnetz.

Seid Ihr zu einer anderen Jahreszeit dort, würden wir euch eine Sumpf- Wanderung oder eine Kajak-Tour durch die Sümpfe ans Herz legen- das muss unbeschreiblich toll sein!

Ein weiteres Highlight, das bei uns leider auch überschwemmt war: die Turner Rover Road. Direkt am Abzweig der Straße gibt es zudem ein extrem cooles Café, das Tony´s. Es hat nur Freitags, Samstags und Sonntags auf. Wenn Ihr an einem der Tage dort seid, geht auf jeden Fall rein, esst oder trinkt eine Kleinigkeit und lasst euch das Herren- WC zeigen. Mehr verraten wir an dieser Stelle nicht…. 😉

Die Turner River Road ist bekannt dafür, dass es hier vor Alligatoren nur so wimmelt. Überall sollen sie an den Straßenrändern liegen. Wir haben den Tipp von einem Jungen in Naples bekommen, die Turner River Road ist aber auch bei Trip Advisor vertreten. ➡️ Hier gehts zur Turner River Road bei Trip Advisor

Unser Vlog zu den Everglades geht am 14.12.2017 auf unserem YouTube Kanal online.


Die Keys

Wow!!! Die Keys!!! Wären wir nicht gerade erst aus Kuba angereist, würden wir sagen: hier erwartet euch echtes Karibik- Feeling! Da wir aber gerade erst in der Karibik waren sagen wir eher: hier erlebst du Florida- Lifestyle wie im Fernsehen!

Die ersten Kilometer enttäuschen ein wenig. Von der Hauptstraße aus lassen sich nur kleine Blicke in die privaten Seitengassen werfen und das Meer dahinter mit eigenem Bootsanleger.

Wir sind ernüchtert.

Aber als wir die Islamorada erreichen macht sich endlich das erwartete Summer- Feeling in uns breit!


Robbies Marina auf Islamorada

Was für ein Spektakel! Schon einmal was von Tarpunen gehört? Tarpune sind riesengroße- bis zu 2,5 Meter lange Fische, die von oben betrachtet wie Urzeitmonster aussehen. Woher wir das wissen, mit dem Aussehen? Weil wir sie an der Wasseroberfläche gesehen haben. Und nicht nur das! Wir haben sie auch springen lassen! 😀

Robbies Marina ist ein chilliger Ort, an dem man zu dem gewollt karibischen Flair eine entspannte Pause einlegen, Surf-Souvenirs shoppen, etwas essen oder trinken, oder eben Tarpune füttern kann.

Für den Tarpun- Bereich wird mittlerweile ein separates Eintrittsgeld von 2 Dollar veranschlagt. Wer sie dann auch noch füttern möchte, zahlt noch einmal 3 Dollar für einen Eimer Sardinen. Uns war es der Spaß wert!

 

Robbies Marina- toll, egal ob mit oder ohne Tarpune

 

Pelikane gibt’s hier überall

 

…und springende Tarpune natürlich!

 

Krass, wie sie aussehen!

Key West

Key West hat uns in seinen Bann gezogen. Entspannt, mildes Klima, endlich mal nicht so schwül-warm, ähnlich wie in Naples, helle, freundliche Straßen, gut gelaunte Menschen und hinter jeder Ecke etwas Tolles zu sehen- und sei es nur ein schickes, altes Auto oder ein besonders hübsch angestrichenes Haus. Trinkt am Hafen einen frisch gepressten, eiskalten Orangensaft (den besten, den wir je hatten), seht auch dort Tarpune springen, wenn die Angler ihre Fischreste ins Wasser schmeißen, schlendert durch die Key West Rum Distillery und lasst euch zu einem kostenlosen Probeschluck einladen, kauft anschließend als Dankeschön ein nettes Souvenir,… Es gibt keine Bar, oder Restaurant, das wir hier speziell empfehlen würden, wir haben einfach die tolle Atmosphäre in uns auf gesogen!

 

Spuren hinterlassen… diesmal nicht im Sand 😉

 

Leckeren Rum gibt es hier!

 

Anstellen fürs Foto? Wer’s mag…

Routenvorschlag

Tag 1:

Je nach Ankunftszeit Aufenthalt in Miami und Weiterfahrt nach Cape Canaveral

Tag 2:

Besuch im Kenedy Space Center, Abends Weiterfahrt nach Lakeland

Tag 3:

Besuch im Busch Gardens Freizeitpark, Abends Weiterfahrt nach Naples

Tag 4 und 5:

Entspannen in Naples, angeln, baden, bummeln

Tage 6 und 7:

Fahrt durch die Everglades mit wahlweise Wanderung, Air Boat Tour oder Kajak- Tour. Je nach Wetter verbringt Ihr hier ein oder zwei Tage. Abends Weiterfahrt Richtung Keys.

Tag 8:

Tarpune füttern in Robbies Marina auf Islamorada, vielleicht ein Fahrrad ausleihen und so abseits der Hauptstraße die Gegend erkunden.

Tag 9:

In Key West durch den Hafen stromern, den südlichsten Punkt des amerikanischen Festlandes besuchen und Rum in der Key West Distillery probieren.

Tag 10:

Rückreise nach Miami oder Fort Lauderdale- je nachdem, wo der Wagen zurück gegeben werden muss.

 

Unsere Route zum Nachreisen

 


 

Verfolgen Andy und Miriam:

Wir sind Andy und Miriam und wir sind reisesüchtig! Nach der Reise ist für uns vor der Reise! Wir brauchen diese Vorfreude, diese Spannung, ehe es zum nächsten Reiseziel geht! Wir brauchen, das Adrenalin, das uns durch die Adern rinnt, wenn wir bei der Flugsuchmaschine auf „buchen“ klicken, wenn der Flieger abhebt, wenn wir landen, wenn wir das erste Mal neue Gerüche in der Nase haben und fremde Sprachen hören, wenn wir mit Auto und Zelt unterwegs sind und sich unser Herz überschlägt, weil wir mal wieder DEN Mega- Platz für unser Nachtlager aufgetan haben… wir sind Adrenalinjunkies und wir sind Reisejunkies. Wir brauchen: REISEADRENALIN! Du auch?

Senf dazu geben? Her damit!