Einreise USA – praktische TIPPS und Hinweise
» » Einreise USA – praktische TIPPS und Hinweise

Einreise USA – praktische TIPPS und Hinweise

Wohin?

Keine Ahnung.

Da steht was mit ESTA…

Ah.

ESTA für Ersteinreise und da für die wiederholte Einreise. Wir sind doch letztes Jahr schon mal auf Zwischenstopp hier gewesen… dann können wir da entlang, zur wiederholten Einreise, oder?


Konnten wir. Mittlerweile geht die Einreise in die USA für uns Deutsche sehr schlank von statten. Hatten wir 2012 noch ein Visum für unseren New York Kurztrip beantragt, so funktionierte für unseren Stopover im letzten Jahr schon alles bequem online kurz vor Abflug. Wie? das zeigen wir euch hier:

Einreise USA – was benötigt wird

Für die Einreise in die USA ist in jedem Fall ein gültiger Reisepass erforderlich. Die Gültigkeitsdauer muss bis mindestens zum Tag der Ausreise gegeben sein. Kinder benötigen ein zusätzliches Visum, wenn sie nur einen Kinderreisepass besitzen, das gleiche gilt, wenn Ihr nur einen vorläufigen Reisepass vorzeigen könnt.

Alle anderen reisen bequem mit dem US Visa Waiver Programm visumfrei  ein, insofern sie ein Weiterflugticket (nicht nach Kanada, Karibik oder Mexiko) vorzeigen können und mit einer Fluglinie oder Schifffahrtsgesellschaft einreisen.

Anmerkung: wir hatten zu diesem Zeitpunkt ein Weiterflugticket nach Kanada, wussten aber, dass wir anschließend auf dem Landweg noch einmal für weitere zwei Wochen ins Land einreisen würden und konnten dann ein Weiterflugticket nach Island vorzeigen. Die Tickets selbst wollte bei der Einreisekontrolle niemand sehen. Unsere Erklärung der geplanten Reiseroute genügte. Bei der Einreisekontrolle bringt der Beamte einen Gültigkeitsstempel im Pass an. Achtet darauf, dass das mit euren Reiseplänen zusammenpasst. Bei uns haben sie aber immer sehr großzügig direkt die drei Monate, die man auf diesem Wege im Land bleiben darf eingestempelt.

Ferner benötigt Ihr dann das ESTA Einreiseformular.


ESTA – was ihr wissen müsst

Die bequeme Einreise per ESTA funktioniert wie gesagt nur, wenn Ihr einen gültigen, elektronischen Reisepass habt (werden seit 2005 ausgegeben, daher sollte niemand mehr einen alten, nicht elektronischen haben)

In diesem Fall beantragt Ihr eure Einreise selbst.

Die Ausstellung des Formulars kostet rd. 14 USD, die Ihr mit Angabe eurer Kreditkartendaten beglichen werden.

Bitte nutzt zur Beantragung unbedingt den Link des Auswärtigen Amtes oder diesen hier ➡️ https://esta.cbp.dhs.gov/esta/ Über die Google- Suche haben es leider eine Vielzahl Drittanbieter auf die ersten Plätze geschafft, die mit schick aufgemachten Internetauftritten vorgaukeln, eine US- Behörde zu sein, dann für die Beantragung aber zwischen 30 und 50 USD veranschlagen.

Miri ist 2016 auf solch einer Seite gelandet und hatte nichts davon bemerkt. Erst als Andy seine Genehmigung auch in der Tasche hat, fiel es auf.

„Meins ist jetzt auch da! Aber ich habe nur 14 Dollar bezahlt, warum war deins so teuer???“

Mit dem ESTA Formular könnt Ihr in einem Zeitraum von zwei Jahren nach Ausstellung beliebig oft in die USA einreisen und dort jeweils für maximal 90 Tage bleiben. Wir sind mit unserem 2016 auf unserer Mittelamerika- Tour zum ersten Mal eingereist und nun, 2017, funktionierte die Einreise mit dem gleichen Formular problemlos.

Andy hatte inzwischen einen neuen Reisepass erhalten. Unter Angabe seiner ESTA- Nummer konnte er die neuen Daten ganz bequem auf der US- ESTA Seite eintragen, erhielt eine Bestätigung hierüber, das wars. Keine neuen Kosten! Legt euch also das Formular auch nach eurer Reise gut weg (oder elektronisch ab), wer weiß, ob ihr es noch einmal nutzen möchtet.

Bitte denkt daran, die Einreise mindestens 72 Stunden vorher zu beantragen. Zwar hatten wir beide unsere Bestätigungen schon nach rd. einer Stunde, aber sicher ist sicher!


Einreise auf dem Landweg

Wenn Ihr auf dem Landweg in die USA einreisen möchtet, benötigt Ihr kein ESTA. Ehrlicherweise wissen wir nicht, ob Ihr dann in der Regel ein Visum oder einfach gar nichts benötigt. Fragt in diesem Fall auf jeden Fall vorab bei der US- Botschaft oder dem Auswärtigen Amt nach.

Wir selbst sind -planlos wie so oft- einfach zu Fuß auf den Grenzübergang zugestiefelt. Nach unserer sensationellen Kanutour im Yukon sind wir per Anhalter von Tagish (bei Whitehorse) über Dawson City nach Anchorage (Alaska) getramt. Die Etappe von Dawson City bis zur Grenze war die Härteste. Denn die beiden Orte trennen nur rund 100 Meilen Schotterpiste und sonst nichts. Kein Haus, kein Irgendetwas. Nur Wald, wilde Tiere und eben diese Schotterpiste.

Mitfahrgelegenheit 1 nahm uns mit bis ca. 30 Kilometer vor die Grenze, dann bog er zu seiner Goldmiene ab. Mitfahrgelegenheit 2 waren zwei duschgeknallte Indianer, die einfach so durch die Gegend fuhren und ein bisschen Spaß hatten. Sie brachten uns bis einen Kilometer vor die Grenze. Die letzten Meter gingen wir also zu Fuß.

 

Geschafft! Auch zu Fuß funktioniert die Einreise unkompliziert.

 

Die Einreise verlief total unkompliziert und freundlich. Wir stoppten am Grenzhäuschen. Die freundliche Frau fragte uns nach unseren Pässen und gab uns unsere ESTA Formulare zurück, mit dem Hinweis, die würden wir nur bei der Einreise über einen Flughafen benötigen. Dann sagte sie, die Einreisegebühr würde 6 USD betragen, in bar. Nun. Wir kamen gerade aus Kanada, hatten noch ein paar Münzen Canadische Dollar dabei, aber ansonsten nur Kreditkarten und EC- Karten. Panisch schauten wir uns an. Wir hatten ein Deja Vu. In Jordanien wären wir einmal beinahe nicht rechtzeitig zurück nach Israel gekommen, weil wir nicht genügend Bargeld für die Ausreise dabei hatten. Ein überteuertes Taxi brachte uns dann zum nächsten Geldautomaten.

Aber überteuerte Taxis- die gab es hier nicht. Hier gab es nix!

Die Dame lächelte. „Sie haben wirklich überhaupt keine USD in bar dabei?“ Wir schüttelten den Kopf. „Na dann kommt rein! Macht nichts!“

Puh! Das war’s! Im Grenzhäuschen dann die übliche Gesichtskontrolle, Stempel etc. Wir füllten noch unsere Wasservorräte mit frischem Leitungswasser auf, hielten ein Pläuschchen (die Beamten schienen sich über etwas Abwechslung zu freuen) und stiefelten weiter auf der Suche nach einen guten Schlafplatz für die Nacht, denn die Grenze würde in kürze für den heutigen Tag schließen. Weitere Mitfahrgelegenheiten würde es damit heute nicht mehr geben.

Wir wissen wie gesagt nicht, ob die Einreise deshalb so unkompliziert verlief, weil wir über ESTA bereits 5 Wochen zuvor in den US elektronisch registriert worden waren, oder weil wir aus Kanada herüber kamen (hier scheint es ein Abkommen zu geben) oder ob es auf dem Landweg einfach immer so unkompliziert ist. Daher fragt vorab vorsichtshalber noch einmal individuell auf eure Situation angepasst nach ➡️ Link zum Auswärtigen Amt


Besonderheit: Anreise aus Kuba per Direktflug

Gerade sind wir danach gefragt worden und ergänzen diesen Punkt daher noch für euch:

Direktflug Kuba-USA? Geht! Allerdings dürft Ihr keine US- Amerikanische Staatsbürgerschaft besitzen (auch nicht als zweite, zusätzliche Staatsbürgerschaft). Keine 10 Minuten nach Buchung erhielten wir einen Anruf der Fluggesellschaft (geflogen sind wir mit American Airlines), die uns genau danach fragte. Nachdem wir bestätigten, dass wir beide lediglich die Deutsche Staatsbürgschaft besitzen und keine weitere, gaben sie unsere Buchung frei und wir erhielten die Bestätigung. Alles ganz easy! 😉


Geld und Währung

Wir reisen fast immer ohne Bargeld ein und heben dann die ersten Gelder vor Ort am Automaten ab. Gerade bei der Einreise per Flugzeug funktioniert dies unfassbar unkompliziert, Geldautomaten gibt es in der Regel an jedem Flughafen.

In den USA sind Kreditkarten deutlich weiter verbreitet als EC-/Maestro- Karten.

Selbst Kleinstbeträge werden hier mit Kreditkarte gezahlt. Daher empfiehlt sich die Anschaffung einer Kreditkarte für den US- Urlaub auf jeden Fall. Wir können mit unserer Commerzbank Premium Kreditkarte zudem 25 Male pro Jahr im Ausland kostenfrei Bargeld an Automaten abheben. In unserem Kontopaket sind zwei solcher Karten enthalten, daher sind wir mit der Anzahl freier Bargeldabhebungen bislang immer super zurecht gekommen.

Könnt Ihr mit eurer Kreditkarte nicht kostenfrei abheben, nehmt für Bargeldverfügungen am Automaten die EC- Karte. Das ist in solchen Fällen dann meist günstiger (Kostenhinweise solltet Ihr auch direkt an den Geldautomaten finden).

Zu beachten ist, dass gerade die Chips bei den EC- Karten ausgetauscht werden und nicht überall an allen Automaten funktionieren. Unsere EC- Karten sind in der Regel sogenannte Maestro- Karten (schaut einmal auf das Logo auf eurer Karte). Eine Liste der Geldautomaten weltweit, an denen eure EC- Karte funktioniert, findet Ihr hier ➡️ Zur Geldautomatensuche Maestro-Card  

Bei Zweifeln und wenn Ihr tatsächlich ohne Kreditkarte einreichen wollt, fragt dort direkt an.


Mietwagen

Ob ein Internationaler Führerschein benötigt wird, hängt stark von dem Bundesland ab, in dem Ihr euch aufhaltet. In Florida und Alaska hat unser normaler EU- Führerschein ausgereicht, 2009 in Kalifornien hatte Andy noch den Internationalen Führerschein benötigt.

Wir empfehlen auf jeden Fall, sich für den USA- Urlaub einen internationalen Führerschein zuzulegen. Wollt Ihr die Kosten nicht umsonst auf euch nehmen, so schaut vorher auf den Webseiten des jeweiligen Departments of Transportation eures Urlaubs- Staates nach.


# Einreise USA # Einreise USA ESTA # Einreise USA Tipps # Einreise USA Erfahrungen #


 

Verfolgen Andy und Miriam:

Wir sind Andy und Miriam und wir sind reisesüchtig! Nach der Reise ist für uns vor der Reise! Wir brauchen diese Vorfreude, diese Spannung, ehe es zum nächsten Reiseziel geht! Wir brauchen, das Adrenalin, das uns durch die Adern rinnt, wenn wir bei der Flugsuchmaschine auf „buchen“ klicken, wenn der Flieger abhebt, wenn wir landen, wenn wir das erste Mal neue Gerüche in der Nase haben und fremde Sprachen hören, wenn wir mit Auto und Zelt unterwegs sind und sich unser Herz überschlägt, weil wir mal wieder DEN Mega- Platz für unser Nachtlager aufgetan haben… wir sind Adrenalinjunkies und wir sind Reisejunkies. Wir brauchen: REISEADRENALIN! Du auch?

Senf dazu geben? Her damit!