Weil ein gutes Buch für die meisten von uns genauso zum Reisen gehört wie die Fotografie, haben wir dir hier einmal unsere Lese- und Buchempfehlungen für deinen nächsten Urlaub zusammengestellt. Schau immer mal vorbei, denn jedes gelesene Buch, das uns gefallen hat, werden wir hier nachträglich mit auf nehmen.

Wir arbeiten auf dieser Seite mit sog. Affilliate Links. Dass heißt, mit Klick auf das Bild wirst du nach Amazon weitergeleitet und kannst dir zusätzliche Rezessionen und Infos holen, sowie das jeweilige Buch bequem direkt downloaden oder bestellen. Du bezahlst auf jeden Fall den besten Preis und wir bekommen eine kleine Provision von 2-10% des Preises in unsere Urlaubskasse gespült.

Wir würden sagen: eine Win-Win Situation! Also ganz lieben Dank vorab, wenn du unsere Links nutzt und damit unsere Arbeit ein wenig finanziell unterstützt! :-*

Alles Liebe

Foto 30.06.14 23 56 49

Andy, Miri und Skar


Womit wir lesen

Lange, lange haben wir gebraucht, uns vom guten alten Papierbuch zu trennen und auf unseren Kindle umzusteigen. Warum wir es trotzdem getan haben?

Der Turnaround kam bei den Vorbereitungen zu unserer Asientour 2014. Wir würden zwischendurch immer mal wieder lange Flug- und Transportzeiten haben- zu viel für nur ein Buch. Nun wiegen Bücher aber echt eine Menge. Auf unsere drei Reiseführer für die Länder, die wir besuchen würden, konnten und wollten wir auf gar keinen Fall verzichten. Also musste am Lesestoff Gewicht gespart werden. Und wir haben es nie bereut. Weil:

*Der Kindle einfach gefühlt nichts wiegt

*Du tausende von Büchern darauf speichern kannst

*Miri hatte am Flughafen Yangon ihre ersten zwei Bücher durch- zack ins freie WLAN eingewählt und neuen Stoff schnell und unkompliziert heruntergeladen

*Er eine integrierte Beleuchtung hat, so dass du im Bus oder Flugzeug nicht extra das Licht anschalten und deine Nachbarn damit wecken musst

*Du dir die Schrift so einstellen kannst, wie du selbst am besten und Augenschonendsten lesen kannst


Was zusammen gehört

Ein Buch, das Miri berührt hat. Gar nicht so sehr durch die Story an sich, sondern vielmehr durch den Schreibstil. Feldenkirchen schreibt sehr behutsam, ruhig und feinsinnig und schafft es so, die Gefühle und Erinnerungen von Benjamin irgendwie kostbar wirken zu lassen, ohne dabei kitschig zu werden.
Das Rückbesinnen auf seine irische Jugendliebe ist viel weniger Liebesgeschichte, als das allmälige Erkennen Benjamins, dass ihm die Dinge, die ihm im Leben immer wichtig waren, im Laufe der Jahre irgendwie und irgendwo zwischen Alltag und angepasster Gesellschaft leise und unbemerkt verloren gegangen sind, dass Glücklichsein nichts zu tun hat mit einer schicken Wohnung, einem tollen Job und einer hübschen Freundin…


Eine Billion Dollar

John Salvatore Fontanelli ist ein armer Schlucker, bis er eine unglaubliche Erbschaft macht: ein Vermögen, das ein entfernter Vorfahr im 16. Jahrhundert hinterlassen hat und das durch Zins und Zinseszins in fast 500 Jahren auf über eine Billion Dollar angewachsen ist. Der Erbe dieses Vermögens, so heißt es im Testament, werde einst der Menschheit die verlorene Zukunft wiedergeben…

Als Eschbach dieses Buch geschrieben hat, waren eine Billion Dollar noch so unfassbar viel Geld, dass man damit die Welt verändern konnte. Was würdest du mit so viel Geld machen? Würdest du dich verändern? Wem könntest du noch trauen? Wie würdest du deiner Erbschaft einen Sinn geben?

Dieses Buch beschreibt sehr schön, wie schnell man durch plötzlichen Reichtum und vielleicht auch falsche Berater in einen Sumpf aus Verschwendung, Lügen und Intrigen stolpern kann, obwohl man es doch eigentlich immer gut gemeint hat. Nebenbei erfährst du viele interessante Dinge über Geldpolitik und -Geschichte. Ein Buch, das sicherlich ab und zu Längen hat, bei dem es sich aber AUF JEDEN FALL lohnt, dran zu bleiben!


Cityboy

Bitte auf englisch lesen!!!

Wir haben beide Varianten durch- deutsch und englisch und müssen sagen, dass der britische Humor und die Pointen leider in deutsch überhaupt nicht rüberkommen und zum Teil sogar irgendwie assig und leblos wirken.

Bevor er Topanalyst in der Londoner City wurde, war Geraint Anderson (geboren 1972) ein Hippie mit Pferdeschwanz und Ohrringen. Seinen Traum, Weltenbummler zu werden, machte sein Bruder zunichte: er vermittelte ihm ein Vorstellungsgespräch bei einer Investmentbank. Dieses Gespräch war der Beginn einer steilen Karriere, die ihm eine Welt eröffnete, die er bald zu hassen lernte. Zwölf Jahre lang spielte er mit, zuletzt mit schlechtem Gewissen, dann kündigte er und wurde durch eine wöchentliche Beichtkolumne in thelondonpaper unter dem Pseudonym »Cityboy« weltberühmt.

Dies ist sein Buch und es ist schonungslos und brutal geschrieben. Sicherlich ist die Welt der Investmentbanker noch einmal eine ganz andere, als die des normalen, mit Privatkunden arbeitenden Bankangestellten. Und sicherlich hat sich im Zuge der Finanzkrise tatsächlich das ein oder andere getan. Dennoch zeigt es, wie sehr sich unser „höher, schneller, weiter“-Denken auf alles um uns herum auswirkt, so dass du dir beim Lesen vielleicht auch das ein oder andere Mal die Frage stellen wirst: Wozu das alles?


Und morgen kommt ein neuer Himmel

Als Brett 14 Jahre alt war, hatte sie noch große Pläne für ihr Leben, festgehalten auf einer Liste mit Lebenszielen. Heute, mit 34 Jahren, ist die Liste vergessen und Brett mit dem zufrieden, was sie hat: einen Freund, einen Job, eine schicke Wohnung.
Doch als ihre Mutter Elizabeth stirbt, taucht die Liste wieder auf: Aus dem Mülleimer gefischt, hat ihre Mutter die Liste aufgehoben, und deren Erfüllung zur Bedingung gemacht, damit Brett ihr Erbe erhält – und zwar innerhalb von 12 Monaten.

Zuerst waren wir skeptisch. Ein Buch, dass implementiert, andere wüssten es besser als man selbst? Träume verändern sich nun mal, Prioritäten ändern sich, DU änderst dich!

Im Nachhinein müssen wir aber sagen: Tolles Buch! Vielleicht ist es wirklich so, dass wir im Alltag viel zu oft vergessen, was uns wirklich glücklich macht und was wir uns immer gewünscht haben. Dass wir viel zu selten den Mut haben, verrückte Dinge zu tun, weil man so was als Erwachsener einfach nicht macht. Es regt zumindest an, einfach mal wieder in sich selbst herein zuhorchen und noch dazu ist es spannend und lustig zu lesen, was Brett so alles erlebt, auf ihrem Weg der Listenabarbeitung.


Grappas Versuchung

Der erste Fall für die Bierstädter Reporterin Maria Grappa entwickelt sich gleich zu einer verhängnisvollen Affäre.
Maria Grappa recherchiert zwei ungeklärte Todesfälle: die der Quoten-Bürgermeisterin Lisa Korn und des Gigolos Richie Mansfeld. Dabei lernt die Reporterin den zwielichtig-charmanten Edel-Kneipier Michael Muradt kennen.
Macht er mit den Mördern gemeinsame Sache?

Wir lieeeeeeben Grappa-Romane!!!! Vielleicht natürlich auch, weil sie in Dortmund, unserer Heimat spielen. Vieles erkennen wir wieder, gleichzeitig werden oft aktuelle Themen und Skandale integriert.

Dies ist der erste Teil und er hat damals den Grundstein für unsere Sucht gelegt. Mittlerweile gibt es 25 Teile.

 

Sicherlich ist nicht jeder davon ein totales Highlight, wir haben sie dennoch alle und jedes Jahr, wenn ein neuer Teil heraus kommt, sind wir dabei! Warum? Weil die Bücher toll und leicht leserlich geschrieben sind. Klasse sarkastischer Unterton, klasse Schreibstil, klasse Humor, klasse Spannungskurven!


Vaterland

Hitler hat den Krieg gewonnen – Nazideutschland beherrscht ganz Europa. Das ist das Horrorszenario in Robert Harris‘ frivolem Politthriller.
«Harris versteht, gut und spannend zu schreiben. Es kommt alles vor: Verbrechen, Verschwörungen, Vertuschung, Irreführung, Gewalt und Liebe. Harris kann den Historiker nicht verleugnen – so würzt er seine Geschichte mit historischen Dokumenten.»
DIE ZEIT

Krasses Buch!

Es wird dir zunächst etwas befremdlich vorkommen, ein Buch zu lesen, dass im Hitlerdeutschland der 60er Jahre spielt (ist vielleicht wie den ganzen Tag ntv zu gucken ;-))) )

Aber die Story ist großartig und der Verlauf schockierend. Ja. Wir wissen vom Holocaust und von den Judenvergasungen- das ist für uns keine Überraschung. Für die Hauptfigur und die Deutschen in diesem Buch ist dies jedoch schier unvorstellbar. Harris beschreibt sehr gut, wie kontrolliert in dieser Szenerie die Gesellschaft ist, wie gehirngewaschen selbst die Kinder schon sind und dass es in diesem Land besser ist, keine unbequemen Fragen zu stellen, sondern besser wegzugucken, wenn es drauf ankommt. Und dann gerät Xaver März- Kripo-Beamter, Obersturmbandführer, geschieden, parteilos- per Zufall an einen nicht für ihn gedachten Fall. Und er stellt plötzlich Fragen. Unbequeme Fragen… was er herausfindet wird die Welt in dieser Szenerie verändern.


Schrank am Strand

Lena steht auf der Fähre, die sie zu der Insel bringen wird, auf der sie schon seit Jahren ihren Urlaub verbringt. Plötzlich zieht sich alles in ihr zusammen, ihr wird schwindelig, schlecht, sie zittert. Eine Panikattacke hat sie erwischt. Sie kann nicht gut unter Menschen sein.

„Ich werde bekloppt, wenn ich das Buch hier zu ende lese“ geht es mir in den ersten Minuten durch den Kopf. Ich sitze auf dem Fahrrad im Fitnessstudio und versuche den anstrengenden Arbeitstag hinter mir zu lassen. Dabei lese ich für gewöhnlich immer, weil mich das total entspannt. Und jetzt lese ich hier Seite für Seite nur von Angstzuständen und Panik einer offenbar psychisch total kaputten Protagonistin. „Da hab ich keinen bock drauf“ Ich bin ein durch uns durch positiv denkender Mensch und habe keine Lust, mich in der Freizeit von einem Buch mit negativen Stimmungen hinunterziehen zu lassen.

Dennoch greife ich ein paar Tage später wieder zum Kindle und lese weiter. Was mich sehr nervt, sind die Wortschöpfungen wie Trommelnässesymphonie, Daseinsauflösung, Entzückungsblitz, die immer wieder zwischen den Zeilen auftauchen. Für manche mag das Kunst sein, mir wirkte es zu gekünstelt und zu gewollt an den Stellen.

Warum will ich dir das Buch nun empfehlen?

Weil es mich beim zweiten in die Hand nehmen doch mitgerissen hat. Ich mag phantasievolle und geheimnisvolle Bücher. Da muss nicht immer alles rational und erklärbar sein.

„Was macht es schon, wenn man uns für Träumer hält“ halt.

Gürtlers Schreibstil ist abgesehen von den sinnlosen Nomenkreationen extrem feinfühlig und behutsam. Sehr genau beschreibt sie Emotionen und fasst sie in Worte. Schön ist das. Ich denke in der heutigen Zeit können wir viel zu oft gar nicht mehr mit Worten beschreiben, was wir fühlen und was gerade in uns vorgeht. Ich habe das Buch hinterher nicht mehr aus der Hand legen können. Dass der Schluss nicht Friedefreudeeierkuchen ist, passt zur Story. Alles andere wäre irgendwie geschönt und verlogen gewesen.

Das solltest du beachten

Mit meinem anfänglichen Eindruck war ich offenbar nicht alleine, wie ein paar Amazon Rezessionen zeigen. Du solltest also bereit sein, zu träumen und du solltest dich darauf einstellen, dass dich kein Kitschroman, keine Heile-Welt-Geschichte und auch keine rationale Story erwarten. Die Geschichte schreitet nur sehr langsam voran, was an den sehr ausführlichen Beschreibungen der Autorin liegt. Für mich hat das die Spannung jedoch gesteigert- ich wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Außerdem machte gerade dieses Detaillierte das Besondere für mich aus.

Mein Fazit also: keine leichte Kost- aber mit dem Potenzial zum kostbar werden… 😉


 

 

To be continued…